Veranstaltungsmenü

Teilnahmegebühren

Seminar

690,- EUR

Termine

Zur Zeit sind leider noch keine neuen Termine bekannt.

Beratung / Kontakt

Tel. +49 228 96293-70

Fax +49 228 96293-90

E-Mail: info(at)simedia.de

Agenda

Seminar: Urbane Sicherheit

 

Veranstaltungsdauer: 1 Tag

 

Beginn der Veranstaltung: 9:00 Uhr

 

Seminarleitung:
Bruno Hecht, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH
Ingo Kreidler, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH

  

Einleitung: Gefahren- und Terrorabwehr im öffentlichen Raum

 

Einschätzung zur Sicherheitslage allgemein – Gefahrenpotenziale und Einfallstore im städtischen Raum

  • Angriffe auf Menschen und Gebäude im urbanen Raum – eine neue Gefahr?
  • Wir sind sicher – uns greift keiner an! Scheinsicherheiten und Placeboeffekte bei Sicherungsmaßnahmen von öffentlichen Plätzen, Gebäuden und Infrastrukturen
  • Eine konkrete Gefährdung kann nicht ausgemacht werden! Umgang mit einer unkonkreten Bedrohungslage
  • Wir sind sicher – und die anderen? Gefahrenpotenziale in der Nachbarschaft


Sicherheit im urbanen Raum effektiv planen – Vom Schutzziel zum Sicherheitskonzept 

  • Bestimmung des Schutzumfangs – was ist das Schutzziel?
  • Strukturierte Identifikation von Gefahrenpotenzialen – wo müssen Sicherheitsmaßnahmen ansetzen?
  • Definition von Anforderungen an Sicherheitsmaßnahmen (inkl. Normen und Standards wie ISO IWA 14, PAS 68:2013 etc.)
  • Festlegung der Befahrbarkeit – wer darf rein und wann
  • Rechtliche Aspekte bei der Sicherheitsplanung
  • Kommunale Richtlinien und Konzepte
  • Ganzheitliche Planung für den Notfall – wer übernimmt welche Aufgaben (z. B. Entscheidungs- und Kommunikationsstrukturen, Zuwege- und Räumungskonzept)?

 

Die Angst vor dem Knall – mit baulichen Maßnahmen und Bepflanzungen gegen Sprengwirkungen schützen
Prof. Dr.-Ing. N. Gebbeken, Universität der Bundeswehr München 

  • Logiken der Sicherheitsplanung gegen Explosionswirkungen
  • Baustoffe und Materialien bei Sprengstoffexplosionen unter Sicherheitsaspekten
  • Gebäudearchitektur und Fassadenhärtung – wichtige Parameter für einen effektiven Schutz
  • Besonders zu berücksichtigen: Explosionen und Brandschutz
  • Nachrüstmöglichkeiten und deren Wirkung
  • Neuste Forschungsergebnisse zum Schutz vor Explosionen im öffentlichen Raum und auf Plätzen durch Bepflanzungen

 

Von Pollern und Betonklötzen – Baulicher Schutz von Plätzen und vor Gebäuden im öffentlichen Raum

  • Temporärer oder dauerhafter Schutz? Kosten-Nutzenrelation abwägen
  • Angriffswege erkennen und angemessen sichern
  • Möglichkeiten des baulichen Schutzes: Poller, Betonklötze und Stadtmöbilierung
  • Dilemmata bei baulichen Schutzmaßnahmen (z. B. Barrierefreiheit vs. Schutzmaßnahmen)
  • Erschwernisse und Überraschungen bei der Umsetzung – was alles zu beachten ist.


Maßnahmen zum temporären Schutz (z. B. bei Großveranstaltungen)

  • Temporäre Absperrmaßnahmen nur dann sinnvoll, wenn keine Regelmäßigkeit vorliegt
  • Bestehende Richtlinien als anerkannte Anhaltspunkte (z. B. Deutsche Hochschule der Polizei: Technische Richtlinie „Mobile Fahrzeugsperren“; PAS 68: 2013; ISO IWA 14-1)
  • Technische Möglichkeiten zum temporären baulichen Schutz

 

 

Von der Anforderung zur Umsetzung
Exemplarische Vorgehensweise bei der Sicherheitsplanung zum Schutz von Menschen und Gebäuden im urbanen Raum 

Mit beispielhaftem Projektablaufplan, Lösungsansätzen auf Grundlage von Beratungsprojekten für Kommunen und Unternehmen sowie Empfehlungen für eine erfolgreiche Projektdurchführung

 

Ende der Veranstaltung: 16:30 Uhr