Teilnahmegebühren

Forum + Workshop

1.700,- EUR


Forum

1.150,- EUR

Termine

Zur Zeit sind leider noch keine neuen Termine bekannt.

Beratung / Kontakt

Tel. +49 228 96293-70

Fax +49 228 96293-90

E-Mail: info(at)simedia.de

Agenda

Jahresforum "Videoüberwachung / Videotechnik"
 

mit optional buchbarem Planungsworkshop

 
Veranstaltungsdauer Forum:
2 Tage
 

Beginn des Forums: 9:00 Uhr

 

Moderation:
P. Loibl, VON ZUR MÜHLEN‘SCHE GmbH, BdSI

 

 

Videoüberwachung in der Unternehmenspraxis: Herausforderungen und Lösungen

 

Revision von Videoüberwachungsanlagen – Übertragungstechnologien zur Verwendung der vorhandenen Infrastruktur im Vergleich

S. Gaubatz, DREWAG NETZ GmbH

  • Stand der Dinge: nicht Stand der Technik! Analyse der vorhandenen Infrastruktur

    • Analog, Digital oder Hybrid
    • Eingesetzte Kabeltypen und deren Zustand
    • Bewertung der Elektroinstallation

  • Vergleich der Übertragungstechnologien unter Verwendung von Coax, Fernmeldekabel und PLC

    • Reichweiten und Bandbreiten
    • Parallele Übertragung von Daten und PoE über ein Kabel
    • Notwendige Technik für den Systemaufbau

  • Kostenanalyse der verfügbaren Technologien: Installationskosten, Instandhaltungskosten, Energiekosten
  • Konkrete Erfahrungen aus der Praxis:

    • Planungs- und Entscheidungshilfen
    • Mögliche Fehlerquellen vorher erkennen

  • Neuinstallation vs. Verwendung der vorhandenen Infrastruktur

    • Vorteile und Nachteile
    • Einsparpotenziale
    • Resümee

 

Projektierung und Implementierung der Videotechnik beim Neubau des Headquarters der Erste Group Bank AG
P. Hollenthoner, Erste Group Bank AG

  • Was brauche ich? Was darf ich?

    • Zieldefinitionen und was sich daraus ableitet.

  • Heute planen, morgen ausschreiben, übermorgen in Betrieb nehmen.

    • Wie veraltet ist mein System?
    • Bekomme ich das, was ich tatsächlich brauche?

  • Videoanalytik, ein echter Mehrwert?

    • Versprechungen und Erwartungen
    • Voraussetzungen für optimale Ergebnisse

  • Videomanagementsystem und Gefahrenmanagementsystem

    • In welcher Tiefe ein Videosysteme integrieren?

 

Mobile Bilddatengewinnung im Sicherheitskontext mittels UAV – Voraussetzungen, Erfahrungen, Empfehlungen

M. Finkbeiner, DB Sicherheit GmbH

  • Voraussetzungen zur Bilddatengewinnung

    • Organisatorische und technische Voraussetzungen

  • Einsatzfelder und ihre Bilddaten

    • Wie was erfassen?
    • Technik und Techniken
    • Einsatzerfahrungen

  • Datenspeicherung und -übertragung

    • Wie kommt das Bild zum Kunden?
    • Technik und Techniken
    • Einsatzerfahrungen

  • Datenverarbeitung

    • Flaschenhals Datenverarbeitung
    • Manuelle und automatisierte Verarbeitung
    • Machine learning

  • Know-How und Qualifizierungen

    • Vor-zurück-zur Seite-ran
    • Sonne lacht - Blende 8
    • Wesentliche Voraussetzungen für gute Ergebnisse

 

 

Videoforensik – Das kann Videotechnik bei der Deliktaufklärung leisten!

 

Erfolgreiche Fahndungen durch forensische Bildanalyse – Wunschdenken oder machbar?

R. Bachofner, Kantonspolizei Zürich

J. Schulz, VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH, BdSI

Dialog eines Forensik-Experten mit einem Berater für Video-Systemtechnik

  • Was wünscht sich ein Forensik-Experte von Videosystemen?
  • Bedeutet Forensik immer nur „vom Besten das Beste“?
  • Einsparungen durch Komprimierung – Welche Daten sind mit forensischen Methoden reproduzierbar – und was ist für immer verloren?
  • Lässt der derzeitige Stand der Technik erfolgreiche forensische Auswertungen zu?
  • Wie kann sich das Thema Forensik mit der Schutzzieldefinition eines Anlagenbetreibers in Einklang bringen? Oder wollen beide eigentlich das Selbe?
  • Wie unterstützt ein Anlagenbetreiber die Behörden bei Fahndungen optimal?
  • Gemeinsame Empfehlung: Wie ein System erfolgreiche Fahndungen ermöglicht und gleichzeitig wirtschaftlich sein kann.

 

 

Videotechnik im Sicherheitskonzept

 

Video und Informationssicherheit – Zwei Welten, die zusammen gebracht werden müssen!

P. Loibl, VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH, BdSI

  • Warum IT- und Informationssicherheit?
  • Grundsätze der Informationssicherheit - was soll es leisten?
  • Wie geht man es an – Leitfaden zur Umsetzung

    • DIN ISO 27000 ff und BSI-Grundschutz als zentrale Werkzeuge
    • Inhalte / Themen
    • Umsetzung

  • Infrastruktur- und Netzanforderungen
  • IT-Trends und Video – was ist sinnvoll?

    • Videodaten in der Cloud
    • Virtualisierung
    • Verfügbarkeitsanforderungen – aber wie?

  • Videoprojekte werden zu IT-Projekten – Chancen und Risiken

 


 

 

Rahmenprogramm:

Exklusive Führung durch das Porsche-Museum mit anschließendem Abendessen:
Netzwerken in einzigartiger Atmosphäre!

 

    


 

 

Zweiter Veranstaltungstag:

 

Videoüberwachung ein „Muss“ in allen Sicherheitskonzeptionen - Stolperstellen in der Realisierung

K. Behling, VZM GmbH

  • Wertigkeit der Videoüberwachung in Sicherheitskonzeptionen
  • Personalvertretung versus Videoüberwachung
  • Videoüberwachung in öffentlich zugänglichen Bereichen
  • Videobildanalyse als Ersatz oder Ergänzung zu klassischen Perimeterschutzsystemen
  • Videoüberwachung ohne Überwachungspersonal

 

 

Intelligente Videotechnik

 

Video wird intelligent! - Auswahl eines Video-Analytics-Systems am Beispiel der DATEV eG

W. Kleinhenz, DATEV eG

  • Ausgangslage, Projektziel und Projektorganisation
  • Bedarfsanalyse und Dokumentation
  • Anforderungen an eine Video-Analytics-Lösung
  • Test von Lösungsalternativen
  • Umsetzungs-Konzept
  • Auswahl-Entscheidung
  • Weitere Vorgehensweise bei der Umsetzung

 

 

Spannungsfeld Recht und Videotechnik

 

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung: Das müssen Betreiber von Videosystemen wissen!

Dr. U. Dieckert, Sozietät DIECKERT Recht und Steuern

  • Die EU-Datenschutz-Grundverordnung: Inhalte, Geltungsbereich
  • Das Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz, § 4 Videoüberwachung
  • Datenschutzrechtliche Zulässigkeit: Fallbeispiele
  • Videoüberwachung im Arbeitsumfeld: Betriebsvereinbarungen
  • Mobile Videoüberwachung: Dashcams, Bodycams, Drohnen
  • Gerichtsverwertbarkeit von Videoaufzeichnungen – Was ist zu beachten?

 

 

Virtuelle Realität in der Videoplanung

 

Videoplanung 4.0 – Wie kann Augmented Reality und Virtual Reality die klassische Sicherheitsplanung unterstützen

H. Schmidt-Bleker, formitas GmbH

  • Einführung Virtuelle und Augmented Reality – Was ist das?
  • Komplexes erlebbar machen: virtuelle Raumbegehungen, Positionsanalyse und -optimierung von Kameras und CCTV-Infrastrukturen,…
  • Voraussetzungen für die BIM-orientierte Videoplanung
  • Live-Demonstration: Sicherheitsplanung in der virtuellen Realität

 

 

Inbetriebnahme und Qualitätsoptimierung von Videosystemen

 

Schritt für Schritt zum passenden Videosystem

F. Hecker, VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH, BdSI

  • Erkenntnisse aus Kameratests in Labor- und Freifeldversuchen
  • „Die Kamera vor lauter Herstellern nicht mehr sehen!“ – Trotz zahlreicher Produkte die passende Kamera herausfiltern
  • Leistungsbeschreibungen und Datenblätter der Hersteller: nicht mehr als eine Orientierung!
  • Konsequenzen für Planer und Anwender
  • Old but Gold – mathematische Formeln und deren Nutzen in der Videoplanung
  • Softwarebasierte Kameraplanung – Live Demo
  • Beispiel für eine Kostenschätzung eines Videoüberwachungssystems
  • Handlungsempfehlungen für die passgenaue Auswahl

 

Optimierungspotenziale bei der Darstellung von Videosignalen

G. Holzhofer, ue-consult / Imaging Science Europe

  • Bildschirmtechnologien und deren Vor- und Nachteile bei der Bildwiedergabe: CRT, Plasma, LCD, LED, OLED
  • Dateiformate und Kompressionsverfahren: Auswirkungen auf die Wiedergabequalität
  • Der Weg zum optimalen, authentischen Bild: Alles eine Frage der Einstellung…

    • Warum saubere Graustufen so wichtig sind!
    • Farbeinstellungen und Farbprofile, Bias, Gain, Gamma, ...
    • Verwendung von Presets – der Weg zum garantiert schlechten Bild?

 

Rechtssicheres Umsetzen von Videotechnik – Videotechnik optimal ausschreiben und beschaffen

P. Loibl, VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH, BdSI

  • Grundsätze für Leistungsbeschreibungen
  • Ausschreibungen und Leistungsbeschreibungen nicht mehr so wie gestern

    • Detailliertes Positions-LV?
    • Funktionaler Ansatz?
    • Von Leistungsbeschreibungen für IT-Systeme lernen

  • Angebote auswerten

    • Auswahl- und Vergabekriterien zielsicher einsetzen
    • Wertungs- und Zuschlagskriterien

  • Wartung und Instandhaltung nicht vergessen – aber wie?
  • DIN EN 50518: Alarmempfangsstellen – Was diese zu Video fordert
  • Wirtschaftlichkeit und Investitionssicherheit – veränderter LifeCycle

 

Ende des Forums: ca. 17:00 Uhr
 
 



 
Workshop "Planung von Videosystemen"

 
Veranstaltungsdauer:
1 Tag
 

Beginn des Workshops: 9:00 Uhr


Workshopleitung:
P. Loibl, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, BdSI /
K. Behling, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, BdSI
 

Die Teilnehmer erarbeiten mit den Dozenten ein Anforderungsprofil für eine Videoüberwachungsanlage. Anhand von imaginären Projekten wird eine vorausgehende Risikoanalyse und Schutzzieldefinition als Basis erarbeitet. In der Folge sollen die Teilnehmer alle Leistungsschritte, die zur Implementierung einer Videoüberwachung in die Sicherheitsarchitektur eines Objektes notwendig sind, kennen lernen, typische Planungs- und Ausführungsfehler bei der Implementierung von Videoüberwachungssystemen sollen vermieden werden.
 

Neben diesem Planungswissen steht die Präsentation, das „Verkaufen" der Planungsergebnisse an die Entscheidungsträger im Fokus. Jedes Workshop-Projekt wird dem Plenum vorgestellt und kritisch hinterfragt.

 

  • Ist-Analyse (technische, organisatorische, rechtliche Situation)
  • Bildung des Projektteams aus verschiedenen Abteilungen
  • Entwicklung der Zielvorstellung und des Schutzziels
  • Bedarfsanalyse, Expansionskonzept
  • Analog oder digital? Oder beides? Pro und kontra
  • Sicherheits- / Organisations- / Technik- und Integrationskonzept
  • Einsatz teurer Technik und billiges Personal?
  • Wertschöpfung oder Wertverlust? Kosten- und Wirtschaftlichkeitsabschätzungen
  • Akzeptanz durch Mitarbeiterinformation. Müssen neue Betriebsvereinbarungen geschlossen werden?
  • Technische Planung und organisatorische Rahmenbedingungen für ein gut funktionierendes Videoüberwachungskonzept
  • Beispiele von Projektierungshilfsmitteln (z.B. Tabellenkalkulation zur Dimensionierung von digitalen Bildspeichern)
  • Entscheidungsmatrix (Entscheidungsvorlage)
  • Terminpläne
    Ausführungsplan
  • Ausführungsphase
  • Kritische Projektaufgaben, die regelmäßig dazu führen, dass die Zielsetzungen nur unzureichend und mangelhaft erreicht werden.
  • Richtige Abnahme der Videoüberwachungsanlage - Vorgehensweise, Checklisten, Tests
  • Anforderungsprofil Schulung
  • Sinnvolle Dokumentation

 
Ende des Workshops: 16:30 Uhr