Teilnahmegebühren

Forum + Workshop

1.700,- EUR


Forum

1.150,- EUR

Termine

Forum + Workshop

13.09.2022 - 15.09.2022

in Mannheim


Forum

13.09.2022 - 14.09.2022

in Mannheim


Beratung / Kontakt

Tel. +49 228 96293-70

Fax +49 228 96293-90

E-Mail: info(at)simedia.de

Agenda

22. Jahresforum "Leitstellen und Sicherheitszentralen

 

Veranstaltungsdauer: 2 Tage

 

Beginn des Forums: 9:00 Uhr

 

 

ERSTER VERANSTALTUNGSTAG - 13. SEPTEMBER 2022

 

Moderation und Einführung

P. Loibl, VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH, BdSI

 

 

Leitfaden, Vorgehen und Leistungsinhalte für ein erfolgreiches Leitstellenprojekt

P. Loibl, VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH, BdSI

·        Grundprinzipien für Sicherheitszentralen und Leitstellen und deren Betrieb

·        Bedarfs- und Nutzungsanforderungen – aber wie?

·        Welche Projekt- und Leistungsansätze helfen wirklich?

·        Sicherheits- und Verfügbarkeitskonzept: was muss drin stehen?

·        Trends und Innovationen

 

 

Kaffeepause

 

Remote Tower Control: Video- und Leittechnik als Kernelement einer innovativen Lösung zur Erbringung der Flugplatzkontrolldienste am Projektbeispiel des Flughafens Saarbrücken
Angefragt

 

Das Fleet Operation Center von Carnival Maritime – Sicherheits- und Betriebsmanagement beim weltgrößten Kreuzfahrtkonzern
F. Niehusen, Carnival Maritime

 

 

Mittagessen

 

Leitstellen, Remote Control Operation und Automatisierte Fahrzeuge - ein Blick in die kommende Mobilitätsstruktur
N.N., Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Institut für Verkehrssystemtechnik 

 

Kaffeepause 

 

Zukunftsdialog Leitstelle: KI als Disponent der Zukunft? Szenarien, Technologien, Entwicklungspotenziale

P. Loibl, VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH, BdSI
Dr. C. Kappacher, eurofunk KAPPACHER GmbH

 

Ende des ersten Veranstaltungstages und anschließendes gemeinsames Abendessen

 

 


 

 

ZWEITER VERANSTALTUNGSTAG - 14. SEPTEMBER 2022 

 

Leitstellen – Standardplanung oder mehr? Erfahrungsbericht aus realisierten Projekten
R. Zalud, VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH, BdSI

  • … von der Vorbereitung solcher Projekte bis zum Planungsstart! Was ist das „richtige“ Team? Wer ist der „optimale“ Planer?
  • … von den vielen Vorgaben (Gesetze, Normen, Richtlinien usw.) zu einer zielorientierten wirtschaftlichen Umsetzung!
  • … der Teufel liegt im Detail: Sinnvolles und Sinnloses aus unterschiedlichen Projekten aus allen baulichen und technischen Aspekten gegenübergestellt; mit Empfehlungen für eine pragmatische Umsetzung
  • … wenn Kosten und Termine aus dem Ruder laufen: Hinweise auf Schwachstellen und deren präventiver Vorsorge

 

Entscheidungs- und Einsatzunterstützung mittels KI und integrierter Datentechnologien – Anwender, Hersteller und Forschung im gemeinsamen Projekt SPELL
D. Teppe, Advancis Software & Services GmbH

Auf Basis einer semantischen Plattform sollen verschiedenste Datenquellen integriert und darauf aufbauend KI-basierte Mehrwertdienste zur Entscheidungs- und Einsatzunterstützung in Leitstellen und Lagezentren bereitgestellt werden. In Krisensituationen wird ein deutlicher Informations- und Zeitgewinn erzielt, die Lage wird schneller beherrschbar und wirtschaftliche Systeme werden resilienter gestaltet.

 

Kaffeepause

 

Sicherstellung eines hochverfügbaren Leitstellenbetriebs mit Blick auf BCM- und Notfallkonzepte am Beispiel der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB)
S. Strässle, Schweizerische Bundesbahnen, Betriebsführung

  • Praxis-Referat zu Verkehrssteuerung, Kundeninformation und Störungsmanagement aus den vier Betriebszentralen (BZ) der SBB
  • Grundlagen zur Sicherstellung einer hohen Verfügbarkeit der Arbeitsplätze in den BZ
  • Nutzen und Wirkung eines professionellen Anforderungsmanagements
  • Erkennen und Quantifizieren von Risiken und Ableiten von vorbeugenden Maßnahmen mittels Business Impact Analysen
  • Notfallkonzepte zur Verbesserung der Reaktionsfähigkeit bei Beeinträchtigungen des Leitstellenbetriebs
  • Corona-Retrospektive aus Sicht der Betriebszentralen

 

Aufbau und Betrieb eines „virtuellen Lagezentrums“ am Beispiel des „Radiologischen Lagezentrum des Bundes“

B. Pauli, Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

 

Mittagspause

 

Realisierung eines technischen Sicherheits- und Videomanagements am Projektbeispiel des neuen Potsdamer Platz Berlin
P. Loibl, VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH, BdSI

 

Kaffeepause

 

Der Disponent als Drohnenpilot? Integration von UAV ins Sicherheits- und Leitstellenkonzept am Beispiel Evonik
C. Ronig, Evonik Service GmbH

 

Digitaler Objektfunk für Behörden – Schaffung von Nutzen für den Gebäudebetreiber
M. Eberhardt, B&E antec Nachrichtentechnik GmbH / Bundesverband für Objektfunk in Deutschland

  • Behördlich geforderter Digitalfunk / allgemeine Grundlagen
    • Grundlagen Frequenzen und Funk
    • Funktion Relaisstelle (für alle Funkdienste gleich)
    • Funkwellenausbreitung und die behördliche Forderung nach (meist) digitalen Objektfunk
    • Aufbau der Anlagen

  • Nutzen für den Gebäudebetreiber

    • Neben Erfüllung der behördlichen Auflagen die Errichtung einer eigenen Infrastruktur

      • Einkopplung von GSM/LTE/5G – Achtung meist über Provider zu beantragen (Außer 5G Campus Netze)
      • Einkopplung Betriebsfunk / Bündelfunk – sehr kosteneffizient möglich

        • Digitale Betriebsfunksysteme
        • Tetra / DMR /DpMR; Tier III, Mod 3, Tier II, Mod2
        • Unterschiede und Vorteile der Systeme – mit Preisindikationen

    • Wo wird Funk noch eingesetzt?

 

Zusammenfassung und Diskussion

 

Ende des Forums: 16:30 Uhr