Veranstaltungsmenü

Teilnahmegebühren

Seminar

590,- EUR


Seminar + Workshop

980,- EUR

Termine

Seminar + Workshop

21.04.2020 - 22.04.2020

in Frankfurt/Main


Seminar

21.04.2020

in Frankfurt am Main


Beratung / Kontakt

Tel. +49 228 96293-70

Fax +49 228 96293-90

E-Mail: info(at)simedia.de

Agenda

Fachseminar: Ganzheitliches Sicherheitsmanagement nach VdS 3406 

 

Veranstaltungsdauer: 2 Tage (Seminar + Workshop)

 

Beginn des Seminars: 9:00 Uhr

 

 

 

 

ERSTER VERANSTALTUNGSTAG - SEMINAR, 21. APRIL 2020

 

 

DIE VdS 3406 - EINLEITUNG UND ÜBERBLICK

  

VdS 3406, das einzige Qualitätssiegel des Sicherheitsmanagements
K. Behling, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, BdSI

 

  • Historie, Entwicklungsprozess und Stellenwert

 

 

Vorstellung der VdS-Richtlinien und des Zertifizierungsprozesses
R. Bach, VdS Schadenverhütung GmbH

 

  • Beweggründe für die Richtlinien
  • Inhalt und Vorgehensweise
  • Mehrwert für den Kunden

 

 

 

GANZHEITLICHES SICHERHEITSMANAGEMENT NACH VdS 3406 - MÖGLICHKEITEN DER UMSETZUNG

  

Die Organisation der Sicherheit im Unternehmen
S. Leukert, von zur Mühlen’sche GmbH, BdSI, Bonn

 

  • Exkurs: Gibt es rechtliche Vorgaben?
  • Der Sicherheitsmanagement-Prozess
  • Verantwortlichkeiten
  • Anforderungen der VdS 3406 an die Organisation der Sicherheit im Unternehmen
  • Verantwortlichkeiten nach VdS 3406
  • Struktur und Inhalte von Sicherheitsleitlinien (Security Policy)

 

 

Kaffeepause

 

 

Assets des Unternehmens/Risikobeurteilung
S. Leukert, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, BdSI

 

  • Identifikation der relevanten Objekte
  • Ziele des Risikomanagements
  • Umgang mit Risiken

 

 

Mittagspause

 

 

Von der Risikobewertung zur Sicherheitskonzeption
K. Behling, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, BdSI

 

  • Schutzzonenkonzept
  • Definition der Schutzziele und Sicherheitsstandards
  • Ableitung einer Maßnahmenmatrix sowie eines Budgetsplans

 

 

Bausteine des Sicherheitskonzeptes/der Risikoreduzierung (Teil 1)
K. Behling, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, BdSI

 

  • Umfang einer ganzheitlichen Sicherheitskonzeption
  • Bauliche Maßnahmen
  • Technische Maßnahmen, Teil 1

 


Kaffeepause

 

 

Bausteine des Sicherheitskonzeptes/der Risikoreduzierung (Teil 2)
K. Behling, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, BdSI

 

  • Technische Maßnahmen, Teil 2
  • Menschen im Sicherheitskonzept
  • Prüfung der Wirksamkeit der umgesetzten Maßnahmen
  • Durchführung von regelmäßigen Reviews

 

 

 

ANWENDUNGSBEISPIEL - DIE VdS 3406 IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

  

Zertifiziertes, ganzheitliches Sicherheitskonzept nach VdS 3406 bei der noris network AG – ein Anwenderbericht
D. Ziegler, noris network AG

 

  • Ausschlaggebende Gründe für eine Zertifizierung
  • Ausgangslage und Projektbeschreibung
  • Überprüfung und Weiterentwicklung bzw. Optimierung bestehender Sicherheitsmaßnahmen
  • Wer gehört in die Projektgruppe?
  • Unvorhergesehene Schwierigkeiten und deren Überwindung
  • Vorteile der Zertifizierung
  • Die wichtigsten Erkenntnisse/Ausblick  

 

 

Ende des Seminars: 17:00 Uhr

 


 

 

ZWEITER VERANSTALTUNGSTAG - WORKSHOP, 22. April 2020

 

 

Workshop: Der Weg zum qualifizierten/zertifizierbaren Sicherheitsmanagement

 

Beginn des Workshops: 9:00 Uhr


Workshopleitung:
K. Behling, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, BdSI
S. Leukert, VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, BdSI

 

 


Der Workshop steht unter dem Motto „Training for the Job“. 

Die Teilnehmer erarbeiten in Gruppen die einzelnen Bausteine eines zertifizierbaren Sicherheitsmanagements. Von den Referenten geführt, werden anhand eines vorbereiteten imaginären Großprojektes alle Leistungsbausteine eines qualifizierten Sicherheitsmanagements entwickelt. Natürlich haben die Teilnehmer die Gelegenheit, Problemstellungen aus ihrer Arbeitspraxis einzubringen. Das Projekt wird dementsprechend angepasst.

 

Vermittelt werden soll der Pragmatismus einer typischen Zertifizierungsvorbereitung/Zertifizierung. Neben diesem Wissen zu einer funktionierenden Sicherheitsorganisation steht die Präsentation, das „Verkaufen“ der Projektergebnisse im Fokus.

 

Jedes Workshop-Projekt wird dem Plenum vorgestellt und kritisch hinterfragt.

 

Die nachfolgenden Einzelbausteine werden erarbeitet:

 

  • Entwicklung einer personellen Sicherheitsorganisation/Bildung des Projektteams
  • Ist-Analyse, Assets des Unternehmens
  • Risikobewertung
  • Entwicklung der Zielvorstellung und des Schutzziels
  • Entwicklung eines Maßnahmenkataloges (baulich, organisatorisch, personell, technisch)
  • Entwicklung eines Projektstrukturplanes (Umsetzung und zyklische Überprüfungsmaßnahmen)

 

Die hierbei erarbeiteten Projektergebnisse werden von den Projektgruppen zusammengestellt und präsentiert. In der Nachbearbeitung werden die Unterlagen dann vom Veranstalter eingescannt und auf einer Onlineplattform den Teilnehmern zum Abruf zur Verfügung gestellt. Somit entsteht ein Leitfaden für eine erfolgreiche Implementierung eines Sicherheitsmanagements und somit zugleich eine Basis für eine erfolgreiche Zertifizierung gemäß VdS 3406, dem einzigen Gütesiegel der Objektsicherheit.

 

 

Ende des Workshops: 16:30 Uhr