Veranstaltungsmenü

Teilnahmegebühren

Online-Seminar

495,- EUR

Termine

Online-Seminar

09.02.2021

in ONLINEFORM inkl. Prüfung


Beratung / Kontakt

Tel. +49 228 96293-70

Fax +49 228 96293-90

E-Mail: info(at)simedia.de

EuP - Elektrotechnisch unterwiesene Person (ONLINE)

Auf einem Blick

 

Termin:
09. Februar 2021

09:00 bis 16:00 Uhr

   
Veranstaltungsort:
Online-Seminar
   
Zielgruppe:
Elektrofachkräfte

  


 

Insbesondere laut DGUV Vorschrift 3 „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“ hat der Unternehmer „dafür zu sorgen, dass elektrische Anlagen und Betriebsmittel nur von einer Elektrofachkraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft den elektrotechnischen Regeln entsprechend errichtet, geändert und instandgehalten werden."

 

Da in zahlreichen Betrieben eine Elektrofachkraft nicht permanent zur Verfügung steht, können bestimmte Aufgaben (Wartungsarbeiten oder Prüfungen) auf elektrotechnisch unterwiesene Personen (EuP) übertragen werden. Diese Arbeiten dürfen jedoch nur unter Leitung und Aufsicht einer verantwortlichen Elektrofachkraft durchgeführt werden und nicht in Eigenverantwortung!

 

 

Qualifizierung/Unterweisung einer EuP

 

Für die Qualifizierung einer EuP gibt es keine vorgeschriebenen Inhalte und auch keine vorgeschriebene Dauer der Schulung. Hier entscheiden Führungs- bzw. Elektrofachkräfte in Eigenverantwortung über die geeigneten Schulungsinhalte, die für die Tätigkeiten im Unternehmen relevant sind. Dennoch gibt es grundsätzlich sinnvolle Schulungsinhalte für eine EuP.

 

In dieser Online-Schulung werden die Teilnehmer durch einen anerkannten Experten in allen wesentlichen Inhalten optimal auf diese Tätigkeit vorbereitet.

 

Der Abstand für eine Wiederholung richtet sich i. d. R. nach der Häufigkeit des Einsatzes. Eine Auffrischung nach einem Jahr gilt mittlerweile als gesetzt.

 

  

Schwerpunkt Data Center

 

In Rechenzentren und Datacentern gibt es eine Vielzahl von elektrischen Systemen und Anlagen zur Versorgung der hochverfügbaren IT. Bei diesen Anlagen ergibt sich zwischen den Maßnahmen zum Personenschutz und dem Anspruch der Hochverfügbarkeit ein gewisser Zielkonflikt. Denn Personenschutz bedeutet bereits bei kleinen Abweichungen/Fehlerströmen ein Abschalten der Anlagen. Hochverfügbarkeit hingegen bedeutet eine eher robuste Ausprägung der Stromversorgung.

 

Stets gilt es, zwischen diesen beiden Kriterien abzuwägen. Nicht selten muss hier zugunsten der Verfügbarkeit auf normativ vorgeschriebene etablierte Personenschutzmaßnahmen wie Fehlerstromschutzschalter (FIs oder RCDs) verzichtet werden. Denn typische moderne Servernetzteile erzeugen durch ihr Ableitverhalten im Grunde ungefährliche Fehlerströme, welche jedoch die genannten Schutzorgane zum Auslösen bringen können und damit die eigentlich hoch verfügbar ausgelegte Stromversorgung unterbrechen können.

 

Ein Verzicht auf RCDs ist nach aktueller Normenlage zwar möglich, jedoch an strenge Auflagen gebunden. So dürfen die Anlagen und Geräte z. B. nicht durch elektrotechnische Laien betrieben und bedient werden. Insofern stellt die Qualifikation zur elektrotechnischen unterwiesenen Person (EuP)eine Mindestvoraussetzung für alle Personen dar, die in Rechenzentren an und mit den IT-Systemen arbeiten. Die Qualifikation zur EuP ist hierbei nur ein Einzelbaustein, der im Rahmen eines schlüssigen Konzeptes durch eine Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden muss.

 

 

Zertifikat

 

Nach bestandener Prüfung erhält jeder Teilnehmer ein Zertifikat über die Teilnahme an der Unterrichtung zur elektrotechnisch unterwiesenen Person.

Dieser Fachkundenachweis dokumentiert die Unterweisung nach den Unfallverhütungsvorschriften, dem Arbeitsschutzgesetz, den technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS), den DIN VDE 0105 – 100, den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften sowie der Betriebssicherheitsverordnung.