Teilnahmegebühren

Forum

1.050,- EUR

Termine

Forum

05.02.2020 - 06.02.2020

in Hamburg


Beratung / Kontakt

Tel. +49 228 96293-70

Fax +49 228 96293-90

E-Mail: info(at)simedia.de

Agenda

6. Jahresforum "Sicherheit im Ausland" 
 

 

Veranstaltungsdauer: 2 Tage

 

Beginn: 5. Februar 2020, 9:00 Uhr 

Ende: 6. Februar 2020, ca. 16:30 Uhr

 

 

Moderation:

P. Stürmann, VON ZUR MÜHLEN‘SCHE GmbH, BdSI

 

 

 

Folgende Vorträge stehen bereits fest*:
* Auflistung entspricht nicht zwangsläufig der zeitlichen Abfolge

 

 

Weltordnung vor dem Zerfall? Geopolitische Achsenverschiebungen und erodierende globale u. regionale Ordnungsstrukturen als Herausforderung für Wirtschaft, Politik und Unternehmenssicherheit 

Prof. em. Dr. G. Schmid, ehem. Prof. für Internationale Politik u. Sicherheit

 

  • Erosion der bestehenden regelbasierten liberalen Weltordnung, deren wesentliche Bestandteile von CHN, RUS u. USA in Frage gestellt werden
  • Langsamer Abschied vom sog. "amerikanischen Zeitalter": USA fallen als globaler Ordnungsfaktor aus 
  • Rückkehr der "Bipolarität": China und die USA im verschärften globalen Systemwettbewerb und Machtkampf um die technologische, geostrategische und politische Vorherrschaft im 21. Jahrhundert - und Europa mittendrin
  • Deutschlands erfolgreiches exportorientiertes Wirtschaftsmodell in der Zange zwischen aggressiver chinesischer Industriepolitik ("Made in China 2025") und hartem US-Protektionismus
  • Zerfall der tragenden Fundamente der deutschen Außenpolitik: Regelbasierte liberale Weltordnung - belastbares und verlässliches transatlantisches Verhältnis - exportorientiertes Wirtschaftsmodell unter Druck
  • Neue globale "Unübersichtlichkeit" im 21. Jahrhundert: Nebeneinander verschiedener konkurrierender Ordnungen ("variable Geometrie"). Machtpolitische Akteure CHN, RUS und USA zugleich Partner, Wettbewerber und systemisch-ideologische Gegner ("frennemies") mit der Folge wechselnder themenspezifischer Allianzen und Ad hoc-Koalitionen
  • Zunehmende Stabilitätsgefährdungen durch innenpolitische Polarisierungstendenzen und gesellschaftliche Bruchlinien in westlichen Demokratien (Schwächung der Volksparteien durch Auflösung traditioneller Wählermilieus, fehlende programmatische Visionen und außenpolitische "Ratlosigkeit")

 


Terroranschlag in Nairobi: Erfahrungsbericht eines betroffenen Unternehmens –Erkenntnisse und Konsequenzen 

D. Groves, Evonik 

 

  • Ablauf des Anschlages vom 15. Januar 2015
  • Reaktionsmaßnahmen und Evakuierung der Mitarbeiter
  • Sicherheitslage in Kenia nach dem Anschlag
  • Review und Anpassung der Sicherheitsmaßnahmen für das Büro, der lokalen Mitarbeiter sowie Geschäftsreisenden
  • Aus dem Vorfall Nutzen ziehen:

    • Sensibilisierung für die Notwendigkeit eines lokalen Krisenmanagements
    • Durchführung von Krisenmanagement Workshops weltweit
    • Aufbau von lokalen Sicherheitsnetzwerken in High Risk Regionen - Etablierung eines weltweiten Notfall- und Riskmanagements

 

 

Sichere Hotels - Einbindung in das Sicherheitskonzept und Möglichkeiten für eine sicherheitsbezogene Auswahl

D. Weitemeyer, R+V Versicherung AG

 

  • Hotelsicherheit im Kontext der Reise
  • Möglichkeiten zur Auswahl sicherer Hotels
  • Hotelaudits – Prüffelder und Prüfpunkte
  • Siegel und Zertifikate
  • Hotelzimmer - Check durch die Reisenden

 

 

Die Zukunft antizipieren – Szenarioanalytische Methode zur Lageeinschätzung und Entscheidungsfindung in Krisenzeiten 

Dr. K. Tsetsos, Universität der Bundeswehr, München / Sicyon Risk Consulting

 

  • Wissenschaftliche Herangehensweise, hohe methodische Transparenz und anwenderorientierte Ansätze für eine ganzheitliche Sicherheitsbewertung
  • Strategische Vorausschau (strategic foresight) durch szenarioanalytische Herangehensweise
  • Steigerung der Objektivität durch Dokumentation, Begründung und Reproduzierbarkeit
  • Identifikation von Problemfeldern, geeigneten Schlüsselfaktoren und Entwicklung von multiplen alternativen Zukünften
  • Faktorenbasierte Entwicklung von Best-, Probable und Worst-Case Szenarien
  • Ableitung von Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger
  • Ansätze zur Automation qualitativer Verfahren in der Szenarioanalyse

 

 

Neugestaltung des globalen Krisenmanagements – Erfahrungen aus der Praxis

H. Grasser, Medtronic

 

  • Erfahrungsbericht eines Projektes zur Neuauflage des Krisenmanagement-Programms bei Medtronic
  • Immer wieder die gleichen Probleme und scheinbar einfache Lösungen
  • Theorie vs. Praxis – auf was es wirklich ankommt
  • Lessons Learned von Puerto Rico Hurricane, Nairobi Active Shooter und weiteren Vorfällen

 

 

Akzeptanzstrategie: die Schutzweste der Welthungerhilfe
J. Frei, Welthungerhilfe

 

  • Weltweit sind 70 Mio. Menschen auf der Flucht
  • Zahl attackierter NGO-Mitarbeiter/innen steigt
  • Der Brabantsche Sicherheits-Triangel
  • Türkei: Wie wurde das Land von Grün zu Orange?
  • Duty of Care für Welthungerhilfe-Angestellte
  • Schutzmaßnahmen für unsere Mitarbeiter/innen
  • Trainings sind lebensrettend!

 

 

Aufbau einer regionalen Sicherheitsstruktur – von der Bedarfserhebung bis zur Implementierung
T. Jehmlich, Abteilungsdirektor Sicherheitsmanagement, KfW Bankengruppe

 

  • Bedarfserhebung – eine mögliche Vorgehensweise

    • Interviews zur Lückenanalyse
    • Identifizierung von Bedarfen und Leistungspaketen
    • Aggregation der Bedarfe und Entwicklung einer möglichen Struktur für die Leistungserbringung

  • Implementierung einer regionalen Sicherheitsstruktur

    • Wie sehen Terms of Reference / Stellenprofil und Aufgaben aus?
    • Make or Buy Decision – Was sind die entscheidenden Faktoren?
    • Herausforderungen bei der operativen Umsetzung

 

 

Umsetzung in die Praxis: Regionaler Sicherheitsberater am Beispiel der Krisenregion Zentralamerika
K. Bechle, Referent Auslandssicherheit, KfW Bankengruppe

 

  • Lagebild Zentralamerika
  • Krisenregion Zentralamerika: Schwache Staatlichkeit und gesellschaftliche Konflikte
  • Drogenschmuggel und rivalisierende Jugendbanden als wesentliche Ursachen für das exorbitante Maß an Gewaltkriminalität
  • Unsicherheit, Armut und Perspektivlosigkeit treiben weite Bevölkerungsteile in die Migration
  • Herausforderungen für das Sicherheitsmanagement der KfW in der Region sowie bei der Etablierung des Regionalen Sicherheitsberaters

 

 

Richtiges Verhalten an Checkpoints - Sicher und ohne Angst ans Ziel 

T. Hiermann, Crise Consult

 

  • Gefahr im Gepäck: Reisen in Risikoregionen
  • Mobil vor Ort: Risikoprofil, Fahrzeugwahl, Ausrüstung
  • Ein Auto ist ein Auto ist ein Auto: Fahrzeugspezifische Vorbereitung
  • Aufbau und Zweck von Kontrollstellen
  • Misstrauen vermeiden: Die richtige Annäherung an Kontrollstellen

  

 

Auslandsentsendungen in Hochrisikoländer: Stand der Forschung und Implikationen für die Praxis 

Folgestudie zu sozialen Netzwerken im Ausland / psychologische Verträge und Employer Duty of Care 

Prof. Dr. B. Bader, Senior Lecturer in International Human Resource Management, Newcastle University Business School

 

  • Überblick zu den aktuellen Entwicklungen in der Forschung zum Thema Auslandsentsendungen und Hochrisikoländer
  • Analyse anhand des Stress-Response-Outcome (SRO) Frameworks

    • Rolle und Bedeutung von Akteuren auf der Makro-Ebene
    • Organisationale Strategien und die Meso-Ebene
    • Auswirkungen auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der Individualebene

  •  Grenzen und Möglichkeiten der Employer Duty of Care
  • Hochrisikoländer und die Rolle des Psychologischen Vertrags
  • Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis
  • Herausforderungen und Steuerungsmöglichkeiten für den Sicherheitsbeauftragten

    • Verdeutlichung der Schnittstellen zwischen Makro-, Meso- und Individualebene
    • Möglichkeiten, Ängste einzuschätzen, Probleme zu erkennen und psychologische Verträge erfolgreich zu managen